ÄNDERUNGSMANAGER (POLYLOGIC CHANGE MANAGER)
SAP R/3®

Standardübertragungssystem SAP

   Üblicherweise besteht SAP-Umgebung aus einigen Instanzen (beispielsweise - Entwicklungs-, Test- und Produktivsystem - Abbildung 1). Jeder Änderungsauftrag muss in das Entwicklungssystem freigegeben werden und dann in einen Transportauftrag in das Testsystem weitergereicht. Wenn es sich herausstellt, dass die Änderung nicht ausreichend wurde, dann muss man ein anderer Transportauftrag im Entwicklungssystem (DEV) anlegen und ihn, nach der Freigabe, an das Testsystem (TST) übergeben.

   Nachdem alle Änderungen korrekt sind, sollen alle Transportaufgaben, in gleicher Folge wie es in das Testsystem erfolgte, in das Produktivsystem transportiert werden. Die Probleme beginnen, wenn man irgendwelcher Auftrag übersieht. Es ist noch schlimmer, wenn einige Berater haben gleichzeitig gearbeitet und zu verschiedener Zeit haben die Objekte geändert. Oftmals ist es dann schwer die richtige Reihenfolge der übertragenen Änderungen zu bestimmen. In manchen Fällen es ist erforderlich, einen neuen Transport manuell anzulegen, um die Kollision von übertragenen Objektversionen zu vermeiden.

   Es ist schwer die einzelnen Änderungen in solchem System zu überwachen (wer, was und wann gemacht hat), die Reihenfolge und die Objektübertragungszeit in das Nachfolgesystem, auf welchem sich die aktuellen Objektversionen befinden, die Notwendigkeit der manuellen Bestätigung von Änderungen und manueller Export von diesen Änderungen in das Nachfolgesystem. In großen Entwicklungen, es ist schwer zu bestimmen, ob der Zustand im Entwicklungssystem gleich wie im Test- und Produktivsystem ist.

SAP-System  mit der Nutzung von Änderungsmanager (Polylogic Change Manager)

   Wenn man Transportverwaltungssystem benutzt, dann die Mehrzahl von o.g. Problemen verschwindet oder sie werden kaum bemerkbar. Es stehen auf dem Markt verschiedene Programme von verschiedenen Softwarehäusern zur Verfügung.

   Änderungsmanager (Polylogic Change Manager) wurde vom Unternehmen, das sich hauptsächlich mit der Verwaltung von SAP-Systemen in großen, internationalen Unternehmen beschäftigt, geschafft. Dieses System enthält einen Werkzeugsatz und Funktionen, die zu der schnellen und gleichzeitig nicht komplizierten Transportverwaltung und Qualitätssicherung von übertragenen Änderungen, unentbehrlich sind. Das System lässt sich einfach für den Administrator verwalten und für den Berater benutzen.

   Untenstehende Abbildung darstellt die Situation, die im vorigen Punkt, mit der Ausnutzung vom Änderungsmanager, beschrieben wurde. Erster Unterschied, der auffallt, ist die Reihenfolge der implementierten Änderungen. Die im Testsystem (TST) eingetragenen Änderungen sind immer kohärent mit denen, in das Produktivsystem (PRD) übertragenen, Änderungen. Das Objektkonfliktproblem ist in diesem Fall verringert. Die Änderungen können in die Systeme in einer bestimmten Reihenfolge übertragen werden. Das sind die inkrementellen Änderungen (und nicht differenziellen). In jedem Moment, es ist möglich zu prüfen, in welchem System sich aktuell bestimmter Transport befindet und wer und wann ihn freigegeben hat. Es ist auch möglich auf dem Benutzer die Eingabe eines Kommentars zu übertragenen Änderungen zu erzwingen und auch die notwendige Dokumentation anzuhängen.

   Dieses System, im Unterschied zu dem SAP-Standard-Transportsystem, kann automatisch ausgeführt werden oder die bestimmte, dafür verantwortliche Person, über die Notwendigkeit einer Freigabe von bestimmen Transport in das Nachfolgesystem oder seine Ablehnung informieren (z. B. über das E-Mail). Außerdem es ist möglich die Erweiterungen, die Richtigkeit den geänderten Objekten überprüfen, einzubauen, so dass ein Transportrisiko von Objekten die keinen Qualitätssicherungsregeln erfüllen, eine Gefahr der Verringerung der Systemsicherheit bringen oder zum Entstehen den Problemen im Produktivsystem führen können, minimalisiert ist.

   Nächste wichtige Tatsache ist, dass dieses System vollständig in ABAP geschrieben wurde, und keinen weiteren Rechner und keine separate Verwaltung  bedürft. Es basiert auf SAP-Transportsystem. Kann für SAP-Version ab 4.6 installiert werden, einschließlich mit Netweaver Basis 6.40 und Unicode Systemen.

Allgemein Überblick der Merkmale

   Änderungsmanager für SAP R/3R-System (Polylogic Change Manager für SAP R/3R) ist das System für die Kontrolle und die Verwaltung von Änderungen und für die Qualitätssicherungskontrolle der eingeführten Änderungen.

   Alle Business-Äderungen werden in so genante Transportpaketen gruppiert, und die Klasse zu welcher das gegebene Paket zugeordnet wurde, bestimmt den Transportweg, das heißt die liste den Systemen und Mandanten auf welche die bestimmte Änderung übertragen werden soll.

Merkmal 1 - Transportpaketen:

  • Alle Änderungen in SAP-System, die Übertragung von Quellsystem zu Zielsystemen (Test, Produktivsystemen, usw.) anfordern, werden in Arbeitspaketen gruppiert, die eine Business-Änderung bilden.
  • Die Übertragung von Transportpaket erfolgt durch Übergabe der Inhaltskopie in den Zielsystemen. Originellen SAP-Änderungen (beinhaltet in Transportpaket) sind, während der  Tests in Nachfolgesystemen, im Quellsystem vor Änderungen gesperrt.
  • Falls die Tests nicht erfolgreich wurden, soll das Transportpaket zurückgesetzt werden. Dann es ist möglich weitere Änderungen im Paket in Quellsystem zu registrieren. Im Vergleich zu dem Standard SAP-Transportsystem es ist hier nicht notwendig neuen Transportaufträgen anzulegen, zu freigeben und zu übertragen ins Zielsysteme.
  • Wenn die Business-Änderung getestet wurde und ist korrekt, dann kann sie ins Produktivsystem übertragen werden. Wenn weiteren Änderungen nicht geplant sind, dann kann das Transportpaket, um die Objekte auf Quellsystem (Entwicklungssystem) zu entsperren, freigegeben werden.
  • Die Reihenfolge der Transporte ins Zielsystem hat keine Bedeutung, weil immer die Änderungen inkrementell und nicht differenziell übergeben werden.
  • In Transportpaketen können auch Dokumentationselemente und angehängten Dateien in beliebigem Format gespeichert werden. Das sichert volles Paket, welches der Typ und die Version der Business-Änderung identifizieren erlaubt.

Merkmal 2 - Kontrolle der Freigabe von Transportpaketen:

  • Die Arbeit mit den Transportpaketen erfolgt durch die Freigabe von bestimmter Schritte in Paket, die von Paketklasse abhängen.
  • Berechtigungsüberprüfung erfolgt bei jedem Freigabeschritt und kann auf gehwohnlicher Berechtigungszuweisung von SAP und Änderungsmanager basieren. Außerdem kann zusätzliche, mehr detaillierte Überprüfung angebaut werden.
  • Spezielle Objekte können mit zusätzlicher Berechtigungsüberprüfung definiert werden, um zu sichern dass eventuelle missliche Objekte ausschließlich von berechtigter Person bestätigt werden (z.B. numerische Bereiche).
  • Jede Freigabe des Transportpakets wird registriert und kann in Freigabengeschichte angeschaut werden.
  • Für jede Freigabe kann eine Berechtigungszuweisung mit Kennwort gestartet werden.
  • Jeder Schritt der Freigabe kann eine zusätzliche Kontrollliste zur Qualitätssicherung beinhalten. Diese Liste beinhaltet Elementen, die berücksichtigt oder analysiert werden sollen. In Freigabengeschichte wird die Zeit, Benutzer-ID und die Antworten, die der Benutzer auf die gestellten Fragen erteilt hat, registriert.
  • Die Benachrichtigung von weiterer Person oder Personen kann eingeschaltet werden.

Merkmal 3 - Automatische Änderungsübertragung:

  • Die Transporte werden durch die Freigabe den bestimmten Schritten in Transportpaket aktiviert (die Schritte sind von der Klasse, an welche gegebenes Paket zugeordnet wurde, definiert).
  • Die Änderungen werden gemäß vordefinierten Transportweg transportiert. Es ist möglich viele solche Transportwege zu definieren um die Businessanforderungen bezüglich Testung und Berechtigungsüberprüfung zu erfüllen (z. B. eine Freigabe kann die Änderungen ins Testsystem TST1, Mandant 010 und 020 und ins Testsystem TST2, Mandant 010 übertragen).
  • Transporte können sofort nach der Freigabe oder gemäß früher definierten Terminplan übertragen werden.
  • Transport des Pakets bedeutet eine Kopie von ihrem aktuellen Inhalt. Das führt zur Sperrung den Objekten, solange das Paket nicht zurückgesetzt oder freigegeben wird.
  • Ein Transport wird für jeden SAP-System erneut angelegt und exportiert. Das garantiert, dass zum Nachfolgesystem nur das, was im aktuellen System getestet wurde (von welchem der Transport erfolgt), übergeben wird.
  • Während der Bestimmung des Transportweges, unterliegt die Transportrichtung keinen Beschränkungen. Jedes System in dem Änderungsmanager installiert wurde, kann als Transportsystem zum Nachfolgesystem und/oder Mandanten definiert werden. Jedoch bei der Freigabe von Transporten, darf der Benutzer keine Systeme übersehen.

Merkmal 4 - Sonstige Funktionen und Eigenschaften:

  • Kompatibilität mit jeder Version ab 4.6x bis auf Basis 6.40, einschließlich Unicode.
  • Änderungsmanager wurde vollständig in ABAP geschrieben, was  garantiert die Möglichkeit der Verbesserungen unabhängig von Hardware-Plattform.
  • Keine Beschränkungen bezüglich Systemzahl, die im Transportweg definiert werden können. Die Änderungen können gleichzeitig in den gewählten Systemen und/oder Mandanten übertragen werden.
  • Das Programm verfügt über Möglichkeit von Definierung einer Reihe von Weiterentwicklungen, um die spezifischen Kundenanforderungen zu erfüllen.
  • Die Freigabe von jedem Schritt wird registriert, einschließlich Transportfreigaben, Ergebnissen der Qualitätssicherungs-Kontrollliste, Rücksetzen des Arbeitspakets usw. Es stehen viele Auswertungen und Berichte, die eine Übersicht von implementierten Änderungen ermöglichen, zur Verfügung.
  • Ein reicher Werkzeugsatz, das erleichtert die Implementierung von SAP-Änderungen und tut sie mehr intuitiv.

Aktuelle Referenzliste:

  • Philips, Eindhoven, Holland
  • Novartis Consumer Health, Bern, Schweiz
  • Novartis OTC, München, Deutschland
  • Knoll AG (Abbott Laboratories), Liestal, Schweiz
  • Mittal Steel Poland - in die Testphase

PDF version - download a PDF file